Belvedere - Nostalgie

Fotografische Eindrücke auf Celluloid als historischer Rückblick von Belvedere bei Weimar.Belvedere - Nostalgie - Eine bildhafte Schilderung, zum Teil auch von Selbsterlebtem sowie der Arbeit der Menschen in der Gärtnerei-Belvedere im letzten Jahrhundert. Interessant zu erfahren, wie in der damaligen Zeit, vor nun fast 100 Jahren, unter diesen Bedingungen der Wert der Natur dieses herrlichen umfangreichen alten Naturparks mit Schloss, Orangerie, Blumengärten, Gewächshäusern, Gärtnerei, Baumschule und Teichanlagen erhalten sowie erweitert wurde. Lassen Sie sich einfach etwas in die Vergangenheit entführen und von der Nostalgie von Schloss-Belvedere verzaubern!

[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schloss-belvedere02.1.jpg]20330Das nostalgische Rokokoschloss-Belvedere
Das Schloss wurde 1724 bis 1732 von den deutschen Architekten und Baumeistern Gottfried Heinrich Krohne und Johann Adolph Richter als Lustschloss für Herzog Ernst August I. von Sachsen-Weimar erbaut. Die Bauzeit für den gesamten barocken Schlosskomplex mit Park und Orangerie endete 1744.<br />Die Rückseite des historischen Schlosses in Belvedere aus der Parksicht.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_belegschaft-gaertnerei-belvedere-ca.1930.1.jpg]15840Die Angestellten der Gärtnerei-Belvedere vor fast 100 Jahren.
Zu dieser Zeit arbeitete mein Großvater Hugo Barth, geboren 1904 (2. v. l.), nach seiner Lehrzeit schon dort, als Garten- u. Parkarbeiter.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_blumengarten00.1.jpg]13870Hugo Barth, sein Leben und Wirken in Belvedere
Der Beginn des ausgefüllten Arbeitslebens in Belvedere, damals noch als Arbeiter für Garten- und Parkanlagen. Das Foto zeigt Hugo Barth im damaligen Blumengarten und präsentiert die enge Verbundenheit zur Blumen- und Pflanzenwelt.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_Gasthof-Belvedere01.1.jpg]12050Der Gasthof zu Belvedere
Ein bis heute kaum veränderter Anblick, das Gasthaus oder wie man damals sagte die Wirtschaft von Belvedere. Links, zur Straße zum Schlossplatz, der Gasthof und auf der rechten Seite dazu gehörige Wirtschaftsgebäude und Kegelbahn.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schwanenteich-gasthof01.1.jpg]10140Der obere kleine Schwanenteich
In unmittelbarer Nähe des Gasthofes, mit Blickrichtung nach Weimar, der kleine Schwanenteich. Gut zu erkennen, neben dem Schwanenhaus, auch die aufwendigen Pflegearbeiten um die Teichanlage in den nicht grünenden Monaten.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schloss-belvedere01.1.jpg]8130Das Schloss in Belvedere damals
Schon immer war die im barocken Stil gestaltete Schlossanlage mit Schloss, den Nebengebäuden und dem Schlossplatz, mit in Natur eigefasster Fontaine, der Mittelpunkt von Belvedere.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schlossplatz01.1.jpg]6690Der Schlossplatz mit Fontaine
Der Blick in allen Richtungen des Schlossplatzes bietet Faszination. Die wunderschöne hohe Fontaine, umgeben von einer auch blumig bepflanzten großen Rasenfläche, war in der damaligen Zeit von einer Hecke umgeben.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schlossplatz02.1-sturmschaden67.jpg]5650Sturmschaden in Belvedere
Dieses Foto zeigt die Beseitigung eines Sturmschadens an einem alten großen Baum im Jahre 1967 in unmittelbarer Schlossnähe. Auch der Westflügel des Schlosses blieb nicht unversehrt. Viel zu tun für die Parkarbeiter von Belvedere.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_park01.1.jpg]4870Der Blick zur Orangerie
Große Wiesenflächen umsäumen den Schlosskomplex, hier gut zu sehen in Blickrichtung Orangerie.<br />Ein sauberer kühler Blick im Frühjahr, nach Baum- und Heckenschnitt sowie Laubsäuberung. Aufwendige Handarbeit in dieser Zeit!<br />
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_orangerie01.1.jpg]4230Die gigantischen Zypressen in der Orangerie Belvedere
Eine Besonderheit der früheren tropischen Pflanzensammlung der Orangerie waren die überhaushohen Zypressen. Die zwei Größten standen direkt vorm Gärtnerhaus und waren mit Eisen im Boden gesichert.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_orangerie02.1.jpg]3780Die Orangenbäume von Belvedere
Alle Pflanzen der Sammlung befanden sich, der Größe entsprechend, in handgearbeiteten runden oder quadratischen Holzkübeln. Hier gut zu sehen an dem, der Orangerie ihren Namen gebenden, Orangenbäumen. Sie gab es in großer Stückzahl und sie bildeten ein Spalier entlang des gesamten Mittelteils der Orangerie.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_katze-orangerie1.jpg]3450Tiere der Orangerie
Neben der heimischen Tierwelt gab es früher auch Haustiere in der Orangerie. Das Gärtnerhaus und seine Bewohner, aber auch die unerschöpfliche Natur von Belvedere boten das schönste Katzenleben.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_kaninchenstall-belvedere01.1.jpg]3220Das Leben im Wirtschaftshof der Orangerie
Besonders toll fanden es auch die Kaninchen in Belvedere! In dem, hinter dem Gärtnerhaus befindlichen, Wirtschaftshof gab es einen alten großräumigen Pferdestall, das Paradies für die Kaninchen von Belvedere.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_kaninchenstall-belvedere02.1.jpg]3071Der Pferdestall als Kaninchenparadies
Zudem hatten diese Karnickel, wie man deutlich erkennen kann, zur damaligen Zeit auch schon Freigang. Die saftigen Sommerwiesen des Belvederer Parks boten das beste Futter.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_kaninchenstall-belvedere03.1.jpg]2930Karnickelleben in Belvedere
In der Atmosphäre von frisch duftendem Heu gab es unzählige Gänge und Höhlen im Boden des Pferdestalls. Bei diesen Idealbedingungen fiel ein zeitweiliger Verzehr kaum auf!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_familie02.1.jpg]3060Das Gärtnerhaus in der Orangerie Belvedere
Die pflanzenleere Orangerie und das große imposante Gärtnerhaus Mitte der Fünfziger Jahre. Schon damals konnte ich meinen Blick von diesem Haus nicht abwenden!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen01.1.jpg]3160Aus- und Einräumen der Pflanzen in die Gewächshäuser
Mit eine der wohl schwersten und verantwortungsvollsten Aufgaben bestand bei der Überwinterung der tropischen Pflanzenwelt der Orangerie.<br />Das Foto zeigt den Transport einer der großen Zypressen im Herbst ins Gewächshaus.<br />
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen06.1.jpg]3040Arbeiten beim Ein- u. Ausräumen der Pflanzen
Diese, das Ein- bzw. Ausräumen betreffenden Bilder, umfassen einen größeren Zeitraum und zeigen die Schwere und Einmaligkeit dieser Arbeit.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen02.1.jpg]3000Der Transport der riesigen tropischen Bäume
Gärtnermeister Herrn Barth, meinem Großvater, oblag die ganze Verantwortung und seine direkten Anweisungen im lauten Befehlston an die vielen Helfer, waren die Basis für den sicheren Transport.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen07.1.jpg]2900Die Bewältigung der schweren Massen
Mit großem körperlichem Einsatz und oft mit Hilfe des Hebelgesetzes, wurden die massiven Pflanzen bewegt. Zusammen sind wir stark!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen03.1.jpg]2870Das Ausbalancieren der Pflanzen mit Seilen
Um diese großen Pflanzen beim Transport in Balance zu halten, wurden meist drei Seile gespannt an denen mehrere Arbeiter und Helfer zogen. Auch Frauen packten zu.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen08.1.jpg]2800Die Vorbereitungen zum Transport
Jede Anweisung und Kontrolle war wichtig und nur die jahrelangen Erfahrungen von Herrn Hugo Barth als Regieführer gaben die Sicherheit für die unbezahlbaren Pflanzen.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen04.1.jpg]2790Vorbereitungsarbeiten an einer Zypresse
Bevor der Baum wirklich bewegt wurde, gab es Vieles vorzubereiten. In großer Höhe wurden mit Hilfe von langen Leitern Seile in die Spitze des Baumes gebunden.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen09.1.jpg]2730Das Transportmittel für die riesigen Pflanzen
Ein mit zwei riesigen Rädern auf einer Achse bestückter Wagen, verbunden mit zwei sehr langen Deichseln mit Griffen und einem darauf befindlichen Gegengewicht zur Pflanze. Ein für die heutige Zeit unvorstellbares Hilfsmittel, doch damals, und für lange Zeit, einfach genial!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen05.1.jpg]2760Nun endlich bewegt sich was!
Auch die Handwerker vor Ort und alle Angestellten hatten an diesen Tagen des Ein- und Ausräumens der Pflanzen mit anzupacken. Die direkte Menschenkraft auf die Räder bewegte das Monstrum Meter für Meter ins warme Winterquartier der großen Gewächshäuser.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen10.1.jpg]2750Die Technik war einfach einfach! … aber doch genial!
Die riesigen Pflanzenkübel wurden über Stahlketten, sowie noch anderen Hilfsmitteln, mit dem Unikum verbunden und mit Hilfe der überlangen Deichseln mit Gegengewicht ausgehoben. Das Bild verdeutlicht auch noch einmal die Größe der Räder.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen13.1.jpg]2670Die Pflanzen der Orangerie in Belvedere
Bevor an das Einräumen der großen Pflanzen zu denken war, mussten die Gewächshäuser zuerst, natürlich nach System, Ansprüchen und Erfahrungen, mit den kleineren Gewächsen bestückt werden. Jede Pflanze hatte selbstverständlich seinen Standplatz, in der Orangerie sowie in den Gewächshäusern.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen14.1.jpg]2710Die Helferinnen beim Ausräumen der Pflanzen der Orangerie
Auch die vielen weiblichen Mitarbeiter der Gärtnerei-Belvedere gaben ihr Bestes bei diesen schweren, aber notwendigen Arbeiten. Auch meine Mutter, Frau Lieselotte Hufeld (l.), arbeitete über sehr viele Jahre in den Blumenanlagen Belveders und in der Gärtnerei, verantwortlich für die Anzuchten von Pflanzen.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen11.1.jpg]2670Die Tür war zu klein, die Zypressen zu hoch!
Einen besonderen Schwierigkeitsgrad galt es, die riesigen Pflanzen, hohe Zypressen und Palmen, welche zum Schluss ihren Standplatz unter den beiden Glaskuppeln der Gewächshäuser fanden, zu überwinden. Die Pflanzen waren aufrecht einfach zu groß und mussten deshalb von Leitern gestützt in Schräglage gebracht werden. Aufliegend auf einer hohen fahrbaren Stütze und einer Rollhilfe unter dem Kübel, schob man mit Menschenkraft die Riesen ins Gewächshaus und richtete sie dabei wieder auf. Ein enormer Aufwand und ständige Gefahr für Mensch und Pflanze. Eine wahre Pionierleistung!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_ein_ausraeumen12.1.jpg]2680Gruppenfoto einiger Angestellter der Gärtnerei-Belvedere bei Ein- und Ausräumarbeiten
Gärtnermeister Hugo Barth (l.), seine Tochter Frau Lieselotte Hufeld (3. v. l.) und Angestellte der historischen Gärtnerei-Belvedere in den Fünfziger Jahren als Erinnerung für ihr Geleistetes, auch als Zeichen der Vorboten und Bewahrer der wertvollen unersetzlichen Natur von Belvedere.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schwanenteich-orangerie01.1.jpg]2580Der Schwanenteich an der Orangerie in Belvedere
Eine weitere Attraktion von Natur in Belvedere bot schon immer der, der Orangerie nahegelegene große Schwanenteich. Dem Namen entsprechend, zierten ihn in der damaligen Zeit mehre wundervolle Schwäne, oft auch mit Nachwuchs.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schwanenteich-orangerie02.1.jpg]2550Die Natur um den Großen Schwanenteich
Die großflächige Teichanlage, mit klassischem Schwanenhaus im angelehnten barocken Stil, ist von wunderschöner Natur umgeben. Malerische Bäume und eine Wiese zieren das Ufer.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schwanenteich-orangerie04.1.jpg]2550Die Arbeiten am Schwanenteich
Schwäne, umfangreiche Seerosenpflanzen und natürlich auch die Fische bedürfen der Pflege, Versorgung und Erhaltung. Der Teich wurde fast jährlich abgelassen, dabei abgefischt sowie gereinigt und die zahlreichen Seerosenpflanzen zur Überwinterung in einen großen Keller des Gärtnerhauses gebracht. Die Schwäne lebten über den Winter in einem Gewächshaus der Orangerie, in einem eingezäunten Gehege mit Wasserbecken.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_blumengarten01.1.jpg]2600Der nostalgische Pflanzenplatz am Blumengarten
Der an den Blumengarten angrenzende Pflanzenplatz umfasste neben den Blumenbeeten und der Rasenfläche viele kleinere tropische Pflanzen und Bäume. Diese Aufnahme zeigt Gärtnermeister Hugo Barth und Arbeiter der Gärtnerei bei Umtopfarbeiten in der Zeit Ende der Fünfziger Jahre.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei05.1.jpg]2540Die Gärtnerei in Belvedere
Sehr wichtig für die Arterhaltung der tropischen Pflanzen sowie für die Bepflanzung der gesamten Beetanlagen von Belvedere war die Gärtnerei. Hier wurden sämtliche Pflanzen und Blumen in Gewächshäusern und Frühbeeten angezüchtet.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei01.1.jpg]2580Ein Team der Gärtnerei
Gärtnermeister Hugo Barth mit zwei Mitarbeitern am östlichen Ausgang der Gärtnerei zum Wirtschaftsweg. Hier wurden Dinge angeliefert oder abgeholt und wie man sieht auch mal ein VIP-Foto gemacht.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei02.1.jpg]2480Die Gewächshäuser der Gärtnerei Belvedere
In der historischen Gärtnerei gab es zwei Gewächshäuser für unterschiedliche Pflanzenarten und Größen.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei07.1.jpg]2380Pflanzen in der Gärtnerei von Belvedere
Es gab unzählige Arten und Größen an Pflanzen, jede hatte auch hier seinen Standplatz.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei03.1.jpg]2440Die Rosen vom Gewächshaus
Besonders toll waren die Rosenpflanzen im großen Gewächshaus. Sie wuchsen vom Boden entlang der Glasscheiben bis zur Glaskuppel. Große volle gelbe stark duftende Rosen gaben dem gesamten Gewächshaus einen besonderen Flair und Duft, sogar im Winter!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei08.1.jpg]2430Pflegepflanzen in der Gärtnerei Belvedere
Oft wurden Pflanzen zur Pflege oder Überwinterung in die Gärtnerei gebracht und meist auch persönlich vom Gärtnermeister betreut.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei04.1.jpg]2440Pflanzen für die Beetanlagen
Bevor die Frühjahrs- oder Sommerbepflanzung begann, war oft kein freier Platz in den Gewächshäusern der Gärtnerei Belvedere zu finden.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei06.1.jpg]2320Gärtnermeister Hugo Barth und seine Gärtnerei
Auch in späteren Jahren arbeitete mein Großvater gern und oft im großen Gärtnereikomplex. Hier gerade unter sonnigem freien Himmel am Pflanztisch.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_gaertnerei09.1.jpg]2310Gärtnereierfahrungen über Generationen
Alles was für die Arbeit in der Gärtnerei-Belvedere wichtig war, vermittelte der Vater seiner Tochter. Meine Mutter, Frau Lieselotte Hufeld, übernahm nach dem Ruhestand meines Großvaters die Gärtnereiarbeiten und war dann eigenverantwortlich für Anzuchten der Pflanzen für Belvedere.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_park02.1.jpg]2260Der Naturpark von Belvedere
Auch schon früher war der Park in Belvedere auch im Winter sehenswert. Für die Angestellten und Parkarbeiter die Zeit, um die Parkanlagen zu säubern und den riesigen Baumbestand zu beschneiden.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_park03.1.jpg]2280Baumarbeiten im Park in Belvedere
Es blieb natürlich auch nicht aus, dass alte Bäume gefällt werden mussten oder Sturmschäden beseitigt wurden. Zu diesen Zeiten noch harte Handarbeit.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_park04.1.jpg]2270Brennholz für die Gewächshäuser
Wichtig war bei diesen Baumfällarbeiten auch, das benötigte Brennholz für die Feuerstellen der Heizungen der Gewächshäuser in der Orangerie zu gewinnen. Diese Heizungsanlagen wurden über die Jahrhunderte immer mit Holz gefeuert.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen12.1.jpg]2280Die Baumschule von Belvedere
Zur Gärtnerei in Belvedere gehörte auch eine großflächige Baumschule. Neben dem Unterricht für Bäume gab es jede Menge Obstgehölze, Baumanzuchten, Blumen und auch die sehr begehrten Weihnachtsbäume.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen14.1.jpg]2270Weihnachtsbäume für das Hotel-Elephant
Viele Weimarer Kunden und Geschäfte bezogen Pflanzen, Sträucher, Blumen, Blumenerde, Holz oder auch Weihnachtsbäume aus der Gärtnerei-Belvedere. Ein renommierter Kunde war auch das Hotel Elephant in Weimar.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen02.1.jpg]2290Kunden der Gärtnerei-Belvedere
Beim Abholen von Raritäten und Kostbarkeiten aus der Gärtnerei wurde natürlich auch mal ein "Schwätzchen" über Neues in der Stadt geführt.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen16.1.jpg]2280Belvederer Natur auch für Geschäfte in Weimar
Um nichts von der kostbaren Natur Belveders umkommen zu lassen, wurde meist alles nutzbringend verarbeitet. So auch abgeschnittene Sträucher oder Äste an Blumengeschäfte für Gebinde oder auch zur Dekoration von Geschäften und Schaufenstern.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_bernd-opa1.jpg]2360Meine Kindheit in Belvedere
Das Erleben der Kindheit in Belvedere war für mich ein einsames Geschenk! Besonders freute ich mich, wenn ich an der Arbeit meines Großvaters etwas teilhaben durfte. Eine schöne Erinnerung und wie man erkennen kann, damals schon ein besonders freudiger Moment.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen04.1.jpg]2230Die Weiterbildung in Belvedere
Am süffisanten Gesichtsausdruck des Gärtnermeisters Barth lässt sich deuten, dass er zum Ausdruck bringen möchte, dass man den Baum mit dieser Säge nicht fällen kann! Bestimmt eine Maßnahme im Rahmen der Weiterbildung von Mitarbeitern.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_schwanenteich-orangerie03.1.jpg]2130Junge Schwäne auf dem Teich in Belvedere
Oft gab es am Schwanenteich in Belvedere Jungschwäne. Gelegenheit für Herrn Barth auch seine Verbundenheit zur Tierwelt zu genießen und dabei etwas beim Füttern zu entspannen.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen07.1.jpg]2160Das Arbeitsleben von Hugo Barth
Ein ausgefülltes Arbeitsleben von der Jugend bis zum verdienten Ruhestand. Die Arbeit für die Erhaltung der wertvollen Natur und der Pflanzensammlung der Orangerie in Belvedere waren seine Aufgabe.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen17.1.jpg]2130Der Ruhestand von Gärtnermeister Hugo Barth
Auch zu Zeiten des Ruhestandes lebte und wohnte mein Großvater Hugo Barth weiter im Gärtnerhaus in Belvedere. Eine dankenswerte Belohnung für seine geleistete Arbeit zur Erhaltung dieser schönen Natur.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen05.1.jpg]2110Erfüllte Arbeit für die Natur
Auch am Ende seines Arbeitslebens gab es noch Aufgaben zum Haareraufen und später holte man sich oft noch einen erfahrenen Rat von ihm.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_hugchen06.1.jpg]2130Das Arbeitsleben vom Gärtnermeister Hugo Barth in Belvedere
Ein kleiner Rückblick auf ein langes, erfülltes, vielseitiges und erfolgreiches Arbeitsleben von meinem Großvater Hugo Barth als Gärtnermeister von Belvedere.<br />Besonderer Dank von mir, für die Erhaltung der Natur in Belvedere und für das Vermitteln der Achtung gegenüber ihrer Schönheit und Vielfalt.<br />
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga12.1.jpg]2130Belvedere und die Internationale Gartenbauausstellung
Am Ende meiner Dokumentation über das Leben und die Arbeit der Menschen im letzten Jahrhundert in Belvedere, noch ein kleiner Abstecher auf die Internationale Gartenbauausstellung in Erfurt in den Sechziger Jahren.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga10.1.jpg]2110Belvederer Leihgaben für die Erfurter IGA
Eine besondere Attraktion auf der Internationalen Gartenbauausstellung in Erfurt waren in den Sechziger Jahren auch ausgewählte Palmen aus der tropischen Pflanzensammlung von Belvedere.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga02.1.jpg]2160Belvederer Palmen auf der IGA in Erfurt
Zu dieser Zeit, im Rahmen der sozialistischen Kooperation, wurde da, besonders auch für das Internationale Publikum, gezeigt, dass man die ursprünglich adligen Palmen auch als Sozialistische präsentieren kann.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga01.1.jpg]2110Palmentransport auf die IGA
Über mehrere Jahre in den Sechzigern wurden Palmen von Belvedere auf die Erfurter IGA transportiert. Kein einfacher Transport und für die Palmen auch eine gefährliche Reise.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga03.1.jpg]2150Der LKW-Transport der Palmen
Der Transport nach Erfurt und zurück erfolgte per LKW und für alle Ausstellungspflanzen war eine mehrmalige Fahrt notwendig.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga04.1.jpg]2140Das Auf- und Abladen der Pflanzen auf der IGA
Nach der Ankunft in Erfurt wurden die Palmen, wiederum mit Kran, vom LKW abgeladen. Um die Pflanzen beim Transport zu schützen, wurden diese fachmännisch mehrfach mit Schilfmatten umhüllt.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga05.1.jpg]2140Eine besondere Attraktion
Für mich ein bleibendes Erlebnis! Nicht nur als kleiner Junge in Belvedere so ein Kranauto zu sehen, es gab noch mehr. Ich durfte einmal mit diesem Kranauto mit nach Erfurt und wieder zurückfahren. Bei allem dabei sein, mit meinem Großvater zusammen, einfach ein tolles Abenteuer und unvergesslich.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga06.1.jpg]2120Auch eine Attraktion auf der IGA
Der An- bzw. Abtransport bot auch für das Publikum, besonders natürlich den Kindern, Erstaunen und Faszination. Für einige Besucher waren auch die Palmen die Attraktion!
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga07.1.jpg]2080Der An- bzw. Abtransport bot auch für das Publikum, besonders natürlich den Kindern, Erstaunen und Faszination. Für einige Besucher waren auch die Palmen die Attraktion!
Bei der großflächigen Anlage der Gartenbauausstellung in Erfurt war es bestimmt auch nicht einfach, die günstigsten Standorte zu bestimmen.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga09.1.jpg]2090Palmenpracht auf der IGA in Erfurt
Nach einer kurzen Erholungsphase der Palmen am neuen Standort nach dem Transport und der Beseitigung aller Transportmittel, beeindruckten sie wirklich, auch die Besucher der Internationalen Gartenbauausstellung in Erfurt.
[img src=http://mediaconsult.bplaced.net/wordpress/wp-content/flagallery/belvedere-nostalgie/thumbs/thumbs_iga08.1.jpg]2100Palmen und Kranauto
Ein für mich unvergesslicher Höhepunkt im Leben. Für die Pflanzenwelt und Gärtnerei von Belvedere damals eine Anerkennung ihrer geleisteten Arbeit.